Schlagzeilen

„Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung (Manipulation) eines Anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist sie, sofern sie nicht in einem Mangel des Verstandes, sondern in einem Mangel des Mutes und der Entschlußkraft begründet ist, sich des Verstandes ohne Leitung eines Anderen zu bedienen.“ (Immanuel Kant, Kritik der praktischen Vernunft, 1783)

Start Deutschland Artikel
Artikel zu Deutschland
Nürnberg 2.0: Die Liste der Bundestagsabgeordneten, die dem ESM zustimmten PDF Drucken E-Mail
Montag, den 16. Juli 2012 um 22:47 Uhr

Hier ist die Liste der Bundestagsabgeordneten, die dem ESM-Vertrag zugestimmt haben und damit Deutschlands hoheitslichsten Recht, die Finanzhoheit, an eine undemokratische, ungewählte, unverklagbare und unangreifbare Organisation übertragen haben. Unwiderruflich. LINK ZUR LISTE. Man wird sie sicher noch mal benötigen.

Weiterlesen...
 
Roman Herzog: Grundgesetz hat Sperre gegen den Sozialismus PDF Drucken E-Mail
Montag, den 16. Juli 2012 um 22:40 Uhr

Der ehemalige Verfassungsrichter und Bundespräsident Roman Herzog belegt in diesem Artikel eindeutig, dass die Marktwirtschaft fest und implizit in mehreren Artikeln im Grundgesetz verankert ist. Eine Änderung unserer Wirtschaftsordnung zu einem weniger freien System verstößt gegen die Verfassung und ist strafrechtlich zu ahnden. Dies ist eine klare Absage an alle, die sich den Sozialismus in welcher Form auch immer in Deutschland wünschen. LINK ZUM ARTIKEL

Weiterlesen...
 
Parteienfinanzierung: Ein Verstoß gegen das Grundgesetz PDF Drucken E-Mail
Montag, den 16. Juli 2012 um 22:34 Uhr

Die Parteien umgehen die Regeln der Parteienfinanzierung, indem sie ihren Stiftungen, Fraktionen und Stäben Gelder zuschanzen. Den etablierten Parteien laufen die Mitglieder und Wähler davon. Sie glauben das Wegbröckeln der Basis aber verschmerzen zu können, da sie sich längst der staatlichen Ressourcen bemächtigt haben. Wohldotierte Pfründen werden an Gefolgsleute verteilt. Diese Form der Ämterpatronage erfasst nicht nur politische Ämter, sondern auch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, kommunale und staatliche Unternehmen, den öffentlichen Dienst und teilweise sogar die Gerichte. Der Kontrolle durch die Wähler haben die Parteien sich entzogen, durch ein Wahlsystem in ihrem Sinne. Wer Abgeordneter wird, bestimmen die Parteien selbst – vor den Wahlen. Auch die Regierung bilden sie über die Köpfe der Wähler hinweg – nach den Wahlen, im Wege von Koalitionsverhandlungen. LINK ZUM ARTIKEL

Weiterlesen...