Schlagzeilen

Ich freue mich über Zuschriften, Zuarbeiten, Anmerkungen oder Kommentare. Dagegen werde ich unsachliche Mails ignorieren und Beleidigungen anwaltlich verfolgen lassen. Wer sich nicht sachlich mit vorgebrachten Thesen auseinander setzen kann, sollte seine demokratische Gesinnung überprüfen lassen.

Start Sozialismus
Die Ideologie der Linken

Die Anhänger der linken Ideologie glauben, dass es nur eine wahre Ideologie gibt, nämlich den Sozialismus (nationaler oder internationaler ist fast das selbe), und dass die ganze Welt unter dessen Knute fallen müsse. Jede andere Gesellschaftsform ist für Linke ein Feindbild, welches bekämpft werden muss. Ihr Glaubensbekenntnis gilt als absolute Wahrheit, das die Welt regieren soll, und welches anderen aufgezwungen werden muss, notfalls mit brutaler Gewalt. Als Konsequenz daraus brauchen Linke die logisch aufgebaute Debatte nicht. Andere müssen sich ihren Regeln unterwerfen oder werden zerquetscht. Der Sozialismus ist (in all seinen Formen) für Hunderte Millionen Opfer verantwortlich, die mehr oder weniger systematisch zum Wohle und im Namen der Ideologie ermordet wurden.


Linke Ideologie bedeutet totalitäre Diktatur, gnadenlose Unterwerfung und Verfolgung Andersdenkender, aber vorallem vernichtet sie autoaggressiv (d.h. gegen die eigene Gruppe gerichtet) die eigene Zivilisation, in dem sie die Werte und Fundamente zerstört sowie den Zusammenhalt der Gesellschaft aufweicht, bis das System zusammenbricht und der ruinierte Rest übernommen werden kann. Wir sind auf dem besten Weg dort hin.


Weil dem Bürger seine Entrechtung durch den Sozialimus nicht offen schmackhaft gemacht werden kann, verpacken Linke ihre Konzepte in wohlklingende Worte (wie "demokratischer Sozialismus") und verschleiern ihre Absichten der Gleichschaltung des Menschen ebenso geschickt (z.B. "soziale Gerechtigkeit"). Dabei geht es lediglich darum, dem Mittelstand das Kapital zu entziehen, um es an die nun von ihnen abhängige Unterschicht (zu der dann zunehmend auch der Mittelstand gehört) umzuverteilen. Dies ist letztendlich einfach nur ein langsamerer, verschleierter Weg zurück in den Sozialismus.


Die aktuelle Staatsquote liegt bei über 50%, Tendenz steigend, und ist der Grund für unsere Probleme. Eine freie Marktwirtschaft kommt mit 5-10% Staatsquote aus. Wir hatten dies während der Zeit des Wirtschaftswunders. Dennoch fordern Linke noch mehr von dem Gift, welches unsere Wirtschaftskraft dermaßen schwächt. In einem System, das nach der sog. "österreichischen Schule der Nationalökonomie" funktioniert, sind Krisen unmöglich, die Steuern unten und die Taschen der Bürger gefüllt.


 



Manfred Kleine-Hartlage: Warum ich kein Linker mehr bin PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 31. Januar 2013 um 19:29 Uhr

Das vielleicht wichtigste Buch des Jahrzehnts! Zitat: "Ich bin als Teenager auf den Holzweg geraten, und es liegt in der Natur der Sache, daß gerade Teenager zum utopischen, das heißt linken Denken neigen, einfach deshalb, weil es ziemlich langwierig und anstrengend ist, auch nur bruchstückhaft zu erkennen, wie die Welt tatsächlich ist, aber ziemlich leicht, sich auszudenken, wie sie sein soll. Das schafft auch ein 15jähriger, und er bekommt dadurch die Illusion, er wüßte irgend etwas." Dieses Buch nimmt trotz (oder gerade wegen) seiner Kürze die linke Ideologie (angefangen bei der SPD) komplett auseinander und zeigt eindrucksvoll auf, wie Menschen einer für sie selbst schädlichen Denke folgen, die die Realität auf den Kopf stellt und zwangsläufig immer in den Ruin, Entrechtung und Verarmung münden muss. Dabei teilt er die Linken ein in die Betrüger und die Masse der Betrogenen.

Weiterlesen...
 
Roter, brauner und grüner Sozialismus: Bewältigung ideologischer Übergänge von SPD bis NSDAP und darüber hinaus PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 17. November 2010 um 13:27 Uhr
Hat der Nationalsozialismus eine sozialdemokratischen Wurzel? Alle Kernelemente, die dem NS zum Vorwurf gemacht werden müssen, finden sich im klassischen Sozialismus ideologisch vorgezeichnet. Trotz erbitterter Auseinandersetzung zwischen den Sozialismen stellen sich die Übergänge als fließend dar. Der Autor fordert eine umfassende Sozialismus-Bewältigung, die nicht auf den Nationalsozialismus beschränkt werden kann. Nur dann erscheint es möglich, die Wiederkehr faschistischer Tendenzen zu verhindern, die in der BRD vor allem als Antifaschismus auftreten und sich in der Verehrung für die Nationalsozialisten Mao Tse-tung und Pol Pot bei der 68er-Generation manifestiert haben. Diese will nunmehr im Sinne der Wiederkehr des nachhhaltig Verdrängten das Vermächtnis von Adolf Hitler umsetzen, den 'Schlag gegen rechts' zu führen. Pflichtlektüre!
Weiterlesen...
 
Liberal Fascism: The Secret History of the Left PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 25. November 2012 um 14:16 Uhr

Today the word 'fascist' is usually an insult aimed at those on the right, from neocons to big business. But what does it really mean? What if the true heirs to fascism were actually those who thought of themselves as being terribly nice and progressive - the liberals? Jonah Goldberg's excoriating, opinion-driving, US bestseller explains why. Here he destroys long-held myths to reveal why the most insidious attemps to control our lives originate from the left, whether it's smoking bans or security cameras. Journeying through history and across culture, he uses surprising examples ranging from Woodrow Wilson's police state to the Clinton personality cult, the military chic of 60s' student radicals to Hollywood's totalitarian aesthetics, to show that it is modern progressivism - and not conservatism - that shares the same intellectual roots as fascism. This angry, funny, smart and contentious book looks behind the friendly face of the well-meaning liberal, and turns our preconceptions inside out.

 
Antifaschismus - Der geistige Bürgerkrieg PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 09:53 Uhr

"Antifaschismus" ist das Einfallstor für die Einschränkung der persönlichen Freiheit. Unter dem Vorwand, Freiheit und Humanität zu wahren, werden ebendiese beschnitten. Der linke Soziologe Herbert Marcuse hat in seiner Abhandlung über „Repressive Toleranz“ dargelegt, daß Toleranz denen verweigert werden müsse, die als Konservative das real existierende repressive System konservieren wollen. Nur denen, die gegen dieses System opponieren, kann Toleranz entgegengebracht werden. Dies spiegelt die Realität in allen sozialistischen Staaten sowie im heutigen Deutschland wider. "Anti"faschisten betonen ihren Kampf gegen den Faschismus, um ihre geistige Nähe zu eben diesem zu verschleiern. LINK ZUM DOKUMENT

 

 
Rote Lügen in grünem Gewand: Der kommunistische Hintergrund der Öko-Bewegung PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 12:33 Uhr

Die politischen Ziele der Klima-Apokalyptiker:  Die Nationalstaaten sollen immer enger in die Zwangsjacke überstaatlicher Gebilde eingebunden werden. Von der Öffentlichkeit unbemerkt, befinden wir uns auf dem Weg in eine ökosozialistische Diktatur, die jedem einzelnen Menschen vorzuschreiben gedenkt, wie er zu leben und zu arbeiten hat. Kein anderes Thema beherrscht die öffentliche Debatte, das politische Geschehen und vor allem die Berichterstattung der Massenmedien in den letzten Jahren so sehr wie der Umwelt- bzw. Klimaschutz. Trommelfeuerartig wird der deutsche Bürger daran erinnert, dass dem Planeten eine vom Menschen verursachte Klimakatastrophe drohe, die nur abgewendet werden könne, wenn die westlichen Industriestaaten aktive Schritte einleiten würden, um Energie zu sparen, die Umwelt zu schützen und einen ökologisch verträglichen Lebensstil annehmen.

Weiterlesen...
 
Linksextrem - Zwischen Brandanschlag und Bundestagsmandat PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 09:30 Uhr

Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlage ich Dir den Schädel ein. Dieses Sprichwort bekommt ganz neue Bedeutung, wenn linksautonome Chaoten und linke Abgeordnete selbst den harmlosesten konservativen, christlich-demokratischen Deutschen in die heißgeliebte NAZI-Ecke stellen und deren AUSROTTUNG herbeisehen, um die WELT ZU SÄUBERN, und sogar in großen Tageszeitungen derartige Forderungen stellen dürfen. Inzwischen kräht kein Hahn mehr danach, wenn auf linkslastigen Transparenten steht BOMBER HARRIS, DO IT AGAIN oder DEUTSCHLAND VERRECKE, wenn Landtagsabgeordnete in Rundschreiben verkünden, daß sie den TOD der DEUTSCHEN herbeisehen und dieses Land hassen, wenn Grüne Multikultifreunde sich über den zu hohen Anteil der DEUTSCHEN in Berlin mokieren oder man sich ein Meer aus Halbmond-Fahnen wünscht am Tag der Deutschen Einheit wünscht. Unter dem Deckmantel der Prävention vermeintlicher rechter Gewalt und Errettung der Natur verleitet diese propagandistische Meute schon junge Menschen dazu, sich ihrem Geburtsland ggüber einen Ödiopuskomplex anzueignen.

Weiterlesen...
 
Totgedacht: Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 12:40 Uhr

Baader zeigt auf, dass seit Philosophen und Literaten über den Staat und die Gesellschaft nachdenken - also von der Antike bis heute -, sie von Utopien und kollektivistischen Gesellschaftsbildern fasziniert sind. Insbesondere die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts - Kommunismus, Sozialismus, Nationalsozialismus - waren zunächst Kopfgeburten von Intellektuellen. Aber auch die ''weicheren'' Varianten eines latenten Totalitarismus - wie Wohlfahrtsstaat, Multikulturalismus und Political Correctness - wurden und werden aus dem Schoß der Intelligenzia geboren und sind mit Millionen von Schriften und Reden zu mächtigen Zeitgeistströmungen geworden.Gesetzmäßigkeiten und psychologische Muster herauszufinden und dem Licht der logischen Analyse auszusetzen, ist Aufgabe dieses Buches. 

Weiterlesen...
 
Unser Kampf: 1968 PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 10:46 Uhr

Die 68er waren ihren Vätern näher, als ihnen heute lieb ist. Götz Aly sieht in der 68er-Bewegung einen Spätausläufer des Totalitarismus mit einer gewissen Nähe zum Nationalsozialismus. Der Utopismus, die Revolutionsseligkeit, die individuelle Veränderungs- und Aufstiegswut, die Lust an der tabula ras - all dies fand seine Anknüpfungspunkte in den Aktivitäten und in der Weltanschauung der "Generation Kübelwagen". Die 68er setzten "die anheimelnde Gemeinschaftsidee gegen den kühlen Strukturalismus des Verfassungsstaats. Sie folgten demselben ständischen Grundprinzip, das sich 1933 bis 1945 in der Reichsapothekerkammer, im NS-Kraftfahrerkorps, in der Reichsfrauenschaft oder im Reichsnährstand ausgetobt hatte." Aly findet noch weitere Parallelen: Empiriefeindlichkeit, Voluntarismus, Romantizismus, die Verbindung von "Größenwahn mit kalter Rücksichtslosigkeit", Personenkult, Anti-Amerikanismus, Anti-Liberalismus, Kollektivismus, Verachtung des Bürgertums und natürlich der absoluten Intoleranz gegenüber Andersdenkenden. Heute sitzen viele von ihnen in leitenden Positionen und bestimmen über unser Leben. 

Weiterlesen...
 
Der Weg zur Knechtschaft (Road to Serfdom) von Friedrich v.Hayek PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 12. Juli 2012 um 16:08 Uhr

Friedrich von Hayek zeigt in diesem Buch auf, dass der Sozialismus (wozu er z. T. auch den modernen Wohlfahrtsstaat zählt) die Freiheiten der Bürger immer mehr aushöhlt bzw. diese durch andere "Freiheiten" ersetzt. Diese werden dann "neue Freiheiten" genannt, damit man das Verschwinden der "alten Freiheiten" nicht bemerkt. Das Ganze geht am Ende nur noch durch Zwang und führt dann zum Toatalitarismus. Ein passendes Beispiel für eine "neue Freiheit" ist das Recht auf Arbeit, welches nur funktioniert, wenn man u. a. die "alte Freihei" des Rechts der freien Berufswahl aufgibt. Ein Recht auf Arbeit zieht immer eine Pflicht zur Arbeit nach sich, wie man in der Sowjetunion gesehen hat (siehe dazu das "Schwarzbuch des Kommunismus"). Der Autor zeigt die Historie des Sozialismus am Beispiel Deutschlands und wie das zweite Stadium des Sozialismus statt in der Theorie der Kommunismus in der Praxis immer der nationale Sozialismus ist (auch das belegt das "Schwarzbuch des Kommunismus").

Weiterlesen...
 
Das Schwarzbuch des Kommunismus: Unterdrückung, Verbrechen und Terror PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 11:03 Uhr

Mehr als einhundert Millionen Tote hat die Vision der klassenlosen Gesellschaft gekostet – mehr als der Nationalsozialismus zu verantworten hat. Massenmord wird hier als das bezeichnet, was er war: als Herrschaftstechnik. Millionen Tote sind nicht das Resultat einer Entartung der kommunistischen Idee, alle Menschen wären gleich, sondern die Idee selbst ist entartet. Fast einhundert Jahre hat es gedauert bis dem kommunistischen Totalitarismus endlich seine Maske vom Gesicht gerissen werden konnte. Nachdem er große Teile der Welt barbarisierte und verwüstete und unzählige Völker in ihrer Substanz verkrüppelt zurückgelassen hat, befreiten sich die Menschen in der friedlichen Revolution von 1989/1990 von diesem schrecklichsten Spuk der Weltgeschichte. Und was es nun zu sehen gab, als die Gefängnisse und Archive geöffnet, die Leichen ausgegraben und die Akten studiert wurden, war niederschmetternd. 

Weiterlesen...
 
Das ' antifaschistische Milieu': Vom 'schwarzen Block' zur 'Lichterkette' PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 13. Juli 2012 um 10:09 Uhr

Dem Leser wird klar, dass es sich bei linksextremen Organisationen nicht um Kaffee- Kränzchen mit Öko-Anstrich und Friede-Freude-Eierkuchen handelt sondern um nach dem Führerprinzip organisierte auch gewalt-/ terrorbereite Kreise, die sowohl über ein breites Netzwerk zu Jugendorganisationen als auch ein Netzwerk zur Kapitalbeschaffung verfügen. Über verschiedene Ecken erhalten diese Linksfaschisten Unterstützung von staatlicher Seite und etlichen Abgeordneten, ganz sicher auch den Schutz der Mehrheit der deutschen Medienlandschaft. Dennoch wird der Linksextremismus nicht einmal annähernd so konsequent bekämpft wie der Rechtsextremismus, weil sich diese gewalt- und terrorbereiten Kreise, oft bestehend aus gescheiterten Existenzen, wunderbar instrumentalisieren lassen. Denn unter dem Deckmantel "Kampf gegen Rechts" wird alles bekämpft, "was nicht Exakt der vom Vorsitzenden vorgegebenen Ansicht entspricht; das ist der Feind." wörtliches Zitat eines Politikers der Linkspartei.

Weiterlesen...
 
Die Grünen - der sichere Weg in die Katastrophe PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 14. September 2010 um 20:35 Uhr

Die Broschüre "Die Grünen, der sichere Weg in die Katastrophe" wurde als Leitfaden für die Mitglieder der "Initiative automobile Gesellschaft" ausgearbeitet. Die Vorgeschichte, das Wachstum und die Ziele der Grünen, Bunten und Alternativen sollten in kurzer Form dargestellt werden. Außerdem erschien es notwendig, den ideologischen Hintergrund und die Finanzierungsquellen aufzuhellen. Diese kurze Zusammenfassung der neuen Bewegungen stieß in eine Informationslücke, die noch zu schließen ist. Hier geht es zum Artikel. Zum Inhaltsverzeichnis weiterlesen. 

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2